Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Ersttrimesterscreening

Ersttrimesterscreening

Diese Screening-Untersuchung wird im Zeitintervall von der 11.-13.+6 SSW durchgeführt. Sie besteht aus einer qualifizierten Ultraschalluntersuchung und einer Blutentnahme der Mutter zur Bestimmung der biochemischen Parameter des freien ß-HCG und PAPP-A.

Die Ultraschalluntersuchung wird i.d.R. von abdominal, in ganz seltenen Fällen von vaginal durchgeführt. Die Durchführung dieser frühen Ultraschalluntersuchung eröffnet folgende Möglichkeiten:

Identifizierung einer Hochrisikogruppe der Schwangeren mit auffälligen Feten für

  • Chromosomenanomalien
  • Herzfehler
  • genetische Syndrome
  • Skelettanomalien

Vermeidung invasiver Eingriffe bei Frauen höheren Alters mit unauffälliger Risikokalkulation

Ziele des Ersttrimesterscreenings:

Mit der Ersttrimester-Untersuchung wird der Schwangeren ein Nicht-invasive Screening angeboten. Dies ist nur über eine standardisierte und zertifizierte Ultraschalluntersuchung und Analyse der biochemischen Parameter im mütterlichen Blut möglich.

Dies ermöglicht jeder Schwangeren unabhängig von ihrem alleinigen Altersrisiko eine individuelle Risikokalkulation zu bekommen, um ihre persönliche Schlussfolgerung für oder gegen eine invasive Diagnostik zu ziehen. Für den Risikokalkulationsalgorithmus werden folgende Daten benötigt:

  • Alter der Mutter
  • Nackentransparenz
  • An-/Abwesenheit des Nasenbeins
  • Herzfrequenz des Feten
  • Blutfluss über der Trikuspidalklappe im fetalen Herzen
  • Blutfluss des Ductus venosus in der fetalen Leber
  • An-/Abwesenheit anderer Ultraschallmarker für eine chromosomale Erkrankung
  • Werte der biochemischen Parameter des freien ß-HCG und PAPP-A.
Copyright © 2018 | Birgit Vittinghoff | Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe